Zum Inhalt springen

Kirchenvorstandswahl -endgültiger Wahlvorschlag

Wir stellen Ihnen unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Kirchenvorstandswahl am 20.10.2024 vor

Dr. Gerd-Otto Eckstein
Dr. Gerd-Otto Eckstein

Bei Kirche fühle ich mich seit Kindesalter gut aufgehoben. Auch meine beruflich bedingten Auslandsaufenthalte (USA, Korea und China) haben daran nichts geändert. Im Gegenteil, dort habe ich begonnen mit der Kirchenvorstandsarbeit: im Bauausschuss der Gemeinde in den USA und als Kirchenvorstand in Korea. Seit ich zurück in der Heimat bin, engagiere ich mich hier im Kirchenvorstand als Kirchenpfleger, im Bauausschuss und als Umweltbeauftragter. Auf Dekanatsebene bin ich Umweltbeauftragter und Schwerhörigen-Beauftragter. und vertrete unsere Gemeinde im Dekanatsausschuss und als Mitglied der Synode.
Ich spiele im Posaunenchor und übernehme als Prädikant Gottesdienste in Eichstätt und im Dekanat.


73 Jahre, verheiratet, 4 Kinder, Rentner, Eichstätt, Mitglied des Kirchenvorstands

Christine Gruber
Christine Gruber

Ich heiße Christine Gruber, bin 63 Jahre, Sozialpädagogin (Dpl. FH) und seit kurzem im Ruhestand. Gemeindearbeit ist für mich eine Herzensangelegenheit, weshalb ich mich in vielen Gruppen, wie Kindergottesdienstteam, Kirchenchor, Kirchenvorstand und in einigen Arbeitskreisen aktiv mit einbringe. Jungen Menschen im kreativen Miteinander den Glauben nahe zu bringen ist mir wichtig.







63 Jahre, Sozialpädagogin (Dpl. FH), Rupertsbuch, Mitglied des Kirchenvorstands

Dr. Frank Günther
Dr. Frank Günther

Als Kind habe ich mich meiner Heimatgemeinde in Amberg / Opf. immer sehr verbunden gefühlt, vom Kindergottesdienst ging es dann in die Kirchenmusik und in die Jugendarbeit. Mit Beginn meines Studiums in München ist es dann ehrlicherweise etwas „passiver“ geworden, ich habe meine Schwerpunkte in Beruf, Familie und im Bergsport gesetzt. Über die Jahre habe ich da vielfältige Erfahrungen sammeln dürfen, mit Projekt- und Führungsaufgaben im In- und Ausland, im professionellen wie im ehrenamtlichen Umfeld. Der Kontakt zur Kirche ist dabei nie abgerissen, durch unsere Kinder und ihren Weg von der Taufe über den Kindergottesdienst bis zur Konfirmation in Eichstätt waren wir immer irgendwie auch dabei. 2022 durfte ich dann an der Zukunftswerkstatt der Gemeinde teilnehmen und konnte ein paar Ideen einbringen. Nun also der nächste Schritt. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich künftig meinen Beitrag im Kirchenvorstand leisten könnte, mit meinen Erfahrungen helfen dürfte, die Dinge in und für die Gemeinde zu gestalten und vor allem tolle Ideen umzusetzen und ins Leben zu bringen

50 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, IT-Manager, Schernfeld

Karin Huber
Karin Huber

Ich habe mich über die Anfrage einer Kandidatur als Kirchenvorstand gefreut und möchte mich zum ersten Mal zur Wahl stellen. Als Eichstätterin ist für mich unsere Kirche u. a. auch ein Ort der sich wie heimkommen anfühlt. Die Aufgabe im Kigo-Team vor einiger Zeit empfand ich als eine wertvolle Erfahrung. Derzeit singe ich im Chor. Für mich ist es wichtig den Glauben in der Gemeinschaft zu erleben und wünsche mir, dass unsere Gemeinde auch in Zukunft vielfältig, offen und herzlich für alle Generationen bleibt. Deshalb möchte ich mich in unser Gemeindeleben einbringen und mich in neuen Aufgaben engagieren.






57 Jahre, Angestellte im öffentlichen Dienst, Schernfeld

Viktoria Keck
Viktoria Keck

Bereits nach der Konfirmation hat es mich aktiv in die Kirchengemeinde verschlagen. Seit 2016 bin ich Mesnerin in der Kirche. Kurz darauf wurde ich vom Kirchenvorstand gefragt ob ich nicht ein Teil des Vorstands sein möchte und nun kandidiere ich zum zweiten Mal. Mir ist es wichtig verschiedene Ansichten zu einem Thema zu haben und auszutauschen. Ich hoffe, dass ich mit meiner Sichtweise helfen kann, dass Jugendliche und junge Erwachsene sich mehr mit der Kirche verbunden fühlen.







22 Jahre, ledig, Polizeibeamtin, Ingolstadt, Mitglied des Kirchenvorstands

Elke Klenz
Elke Klenz

Der christliche Glaube ist für mich ein kostbarer Schatz, der mir Hoffnung und Stärke verleiht. In unserer konfessionsübergreifenden Familie wird der Glaube in beiden Kirchen gelebt und gefeiert. Meine Verbindung zur evangelischen Kirchengemeinde ist geprägt durch das Singen im Chor, das Feiern von Gottesdiensten und kirchlichen Festen sowie eine bereichernde Zeit in der Mutter-Kind- und Flötengruppe. Mir gefällt es, dass wir als Christen in Eichstätt sichtbar sind, sei es durch #WIRSINDEICHSTÄTT oder das Friedensgebet.
Als Mitglied des Kirchenvorstands möchte ich dazu beitragen, dass unser Glaube und unsere Gemeinde weiterhin in Eichstätt einen festen Platz einnehmen und wir mit guten Ideen und Tatkraft die herausfordernden Aufgaben der Zukunft meistern.


52 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Betriebswirtin, Landershofen

Wiebke Miller
Wiebke Miller

Mir ist es wichtig, dass Glaube lebendig ist.
In meinem Beruf als Krankenschwester und privat war mir mein Glaube immer eine wichtige Stütze.
In den letzten Jahren habe ich mich in den Kirchenvorstand eingebracht. Durch die Arbeit in verschiedenen Gremien lernte ich sehr viel und ich freue mich, wenn wir gemeinsam etwas für die Zukunft unserer Gemeinde bewegen können. Gemeinschaft kann ich im Seniorenkreis, den ich betreue, in den Gottesdiensten und bei dem Gesprächsabend „Gott und die Welt“, in dem wir auch ökumenisch unterwegs sind, erleben. Durch das Singen in der Gruppe Capella vocalis habe ich weitere Kontakte in die Gemeinde knüpfen können.
Ich möchte all diese Erfahrungen auch in Zukunft einbringen, damit die Gemeinschaft für möglichst viele Menschen spürbar bleibt.


57 Jahre, 2 Kinder, verheiratet, Krankenschwester, Eichstätt, Mitglied im Kirchenvorstand

Dr. Christian Reinl
Dr. Christian Reinl

Ich möchte die Weiterentwicklung unserer Gemeinde vor Ort gerne in einem positiven Geist mitgestalten: Notwendige Anpassungen und eine sich ändernde Gesellschaft bieten Chancen, Schwerpunkte neu zu setzen. Mein Zielbild: Eine herzliche, helfende Gemeinschaft und eine authentische Spiritualität, laden Menschen ein, sich hier zu entfalten!
Mit meiner Erfahrung der vergangenen Jahre im Kirchenvorstand möchte ich mich darüber hinaus zukünftig verstärkt für solide Finanzen und für die Renovierung der Erlöserkirche engagieren, so dass wir auch langfristig eine gute Heimat vor Ort haben.
Zu meinen persönlichen Steckenpferden gehören ansprechende Gottesdienste und die Kirchenmusik.


45 Jahre; System-Ingenieur (Automobilbranche), Preith, Mitglied im Kirchenvorstand

Ruth Riedler
Ruth Riedler

Unsere Kirchengemeine ist für mich ein Ort der Begegnung und zum Auftanken. Dass dieser Ort lebendig bleibt und einladend für unsere Mitmenschen, möchte ich mich einbringen und kandidiere deshalb – erstmalig – für den Kirchenvorstand.










42 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Fachlehrerin, Eichstätt

Dr. Anne Margret Rusam-Jakob
Dr. Anne Margret Rusam-Jakob

In der Kirche suche ich geistliche Heimat. Diese Heimat finde ich in liturgischen Traditionen, im Liedgut unseres Gesangbuchs, in – eher klassischer – Musik und in Räumen, die unser architektonisches Erbe bewahren und behutsam weiterentwickeln. In diesem Sinne würde ich mich im Kirchenvorstand engagieren. Bislang bin ich Mitglied unseres Frauenchors capella vocalis und in der Organisation und musikalischen Gestaltung unserer Konzertreihe „Musik im Gabrieli-Palais“ engagiert.







62, verheiratet, Verlagslektorin, Eichstätt

Benjamin Seuberth
Benjamin Seuberth

Wie kann die evangelische Kirche Heimat sein, bleiben und werden und dabei den Menschen in ihren individuellen Bedürfnissen Raum geben und lassen. Diese Frage stellte ich mir und durfte nun 6 Jahre Kirche im Aufbruch erleben. Erleben wie sich Gruppen bilden, wie das Gemeindehaus zum Leben erweckt wird, wie sich Gemeinschaft in der Gemeinde anfühlt, wie der Kirchenvorstand wirkt, wie Gruppen leben, wie Gottesdienste für Große und Klein strahlen und wie neue Ideen entstehen und wachsen. Die evangelische Gemeinde in Eichstätt ist für mich ein Ort an dem Gottes Schöpfung in seiner Vielfalt Platz findet und Platz bekommt. „Wir begegnen uns in den Gemeinsamkeiten und wachsen an den Unterschieden“. Dafür möchte ich als Mitglieder des Kirchenvorstandes weiter eintreten.



44 Jahre, verheiratet, Geschäftsführer, Eichstätt, Mitglied im Kirchenvorstand

Ursula Wawra
Ursula Wawra

Seit 1994 bin ich Mitglied und seit 2004 Vertrauensfrau im Kirchenvorstand. Ich engagiere mich als Prädikantin, Mitglied des Bauausschusses und in div. AGs, z.B. Ausstattung unseres Gemeindezentrums, der Kinder- und Meditationsecke in der Kirche.

Ich werde mich in den nächsten Jahren weiterhin einsetzen für
– eine lebendige Gemeinde, die Traditionen wahrt und den Aufbruch wagt, die  Jungen und Alten, Kirchenfernen und –nahen geistliche Heimat bietet und sich innovativ für die Zukunft aufstellt
– die Renovierung unserer Erlöserkirche
– einen ressourcenschonenden Umgang mit unseren Sach- und Geldmitteln
– Gottesdienste in unserer Apostelkirche in Konstein.

60 Jahre, 4 erwachsene Kinder, 7 Enkelkinder, Katechetin, Wellheim