Zum Inhalt springen

Impuls 2023-Ostern

  • von

Osterbotschaft in der Erlöserkirche

„Kreuz und Auferstehung Jesu begründen unsere christliche Hoffnung auf Überwindung von Unrecht, Mutlosigkeit, Leid und Tod! Das gibt gerade auch in schwierigen Zeiten Kraft,“ so lautete die zentrale Botschaft in den evangelischen Gottesdiensten zu Ostern.

In verschiedensten Formaten, von der Osternacht bis zum Familiengottesdienst, teils auch mit Posaunen- und Kirchenchor sowie Abendmahl, verlieh das Pfarrerehepaar Christiane Rabus-Schuler und Martin Schuler der biblischen Überzeugung Ausdruck, dass Gott den Menschen in Jesus Christus so nahe komme, dass er auch ihr Leid und ihren Tod teile; aus Liebe bleibe Jesus den Menschen unbegrenzt treu, so dass es „kein end-gültiges Ende mehr“ gebe.

„Durch die Auferweckung Jesu eröffnet Gott eine absolut mutmachende Hoffnungsperspektive: Wo wir Menschen mit unseren leiblichen Augen nur Scheitern sehen, legt Gott bereits den Grundstein für einen Neuanfang, für Verwandlung meiner Trauer in Freude. Gott setzt sich für uns ein.“
Dies gelte es mit den geistlichen Augen des Glaubens zu erkennen; „dann kann uns der auferstandene Jesus mit hinein-nehmen in seine Aufwärtsbewegung zum Leben in enger Gemeinschaft mit Gott. In seinem Wort, in vertrauten Liedern, aber auch in Brot und Wein der Abendmahlsgemeinschaft ist der Auferstandene gegenwärtig; und es tut gut, dies mit soviel anderen Christen gemeinsam zu erleben.“

Darin liege das Wunder von Ostern, wie es sich bis heute ereigne. Durch Weitersagen der Botschaft und durch verschiedenste Symbole versuche das Osterfest „gestern, heute und morgen unsere Seele zu stärken für Schönes wie für Schwieriges“, so das Resümee des Pfarrerehepaars Rabus-Schuler.