Taize-Gruppe

Kerzenlicht – Klänge – Gebet – Stille Lauschen – auf mich – in mich – auf Gott.

Ruhe finden – in mir – in der Stille – in Gott.

Getragen werden: von der Musik – von der eigenen Stimme – vom Gebet – von der Stille – von Gott.

Pfarrer Dr. Sebastian Degkwitz bot in der Adventszeit 2000 zum ersten Mal eine Andacht im Stil der Bruderschaft von Taizé in der Eichstätter Erlöserkirche an. Die meditative Andacht besteht aus eingängigen Liedern, begleitet von Gitarre und Flöte, einem Psalm, einer Textlesung, einer Zeit der Stille, Fürbitten, einem abschließenden Gebet und einem Segen. Die Kirche wird dabei zum größten Teil von Kerzenlicht erhellt. Schon in der Anfangszeit holte Pfarrer Degkwitz Kathrin Huber zu diesen Andachten. Kathrin spielt in unseren Taizégebeten die Flöte – egal ob Sopran-, oder Altblöckflöte, aber ebenso Querflöte. Ihr gekonntes Spiel ist ein tragendes Element der Andacht. Nach dem Weggang von Pfarrer Degkwitz übernahm im Januar 2002 Wolfgang Knapp die Rolle des Gitarristen und gleichzeitig Walter Huber die Lesungen. Zuerst noch abwechselnd mit Ursula Peter, später dann alleine. Nach dem Weggang von Wolfgang Knapp haben nun Bodo Staar und Alexander Chylek die Begleitung mit Gitarren übernommen. Margret Bauer (Geige) und Walter Huber (Lesungen und Gesang) kompletieren unsere Gruppe. Sind sie neugierig geworden? Suchen Sie eine meditative Andacht? Singen Sie gerne die eingängigen Lieder aus Taizé? Dann kommen Sie in die ökumenische Andacht, die etwa alle 6 Wochen stattfindet und für alle offen ist.